Vladimir Pantovic is Finance Manager at NORMA Group in Serbia.

Finance Manager? Steuermann für das Unternehmen!

This post is also available in: English

Wenn ich Menschen von meinem Beruf erzähle, dann sind ihre ersten Vorstellungen dazu: viele Zahlen, viele Berichte, viele Besprechungen und viele Excel-Tabellen. Ja, das ist durchaus richtig. Aber es gehört mehr dazu.

Neben diesen Aufgaben sehe ich mich selbst vor allem als ein Geschäftspartner und Steuermann für das Unternehmen. Berichte zu erstellen, um damit Varianzen aufzeigen, ist natürlich ein Teil meines Jobs. Indem wir das machen, analysieren wir etwas, das bereits geschehen ist, und ermitteln die Ursachen dafür. Aber es gibt einen anderen Teil meines Jobs, der reizvoller und anspruchsvoller ist: die Geschäftsentwicklung und Organisationsplanung.

Ich bin nicht der Klügste in diesem Raum. Hinterfragt alles, was ich sage. Stellt mir „blöde“ Fragen. Denn so können eure Ideen sinnvoll weitergeleitet werden.

So gebe ich meinen Kolleginnen und Kollegen, die in den produktionsnahen Bereichen der NORMA Group arbeiten, wichtige Rückmeldungen und Informationen. Dadurch können sie die richtigen Entscheidungen treffen. Sie sind innerhalb der produzierenden Industrie diejenigen, die Wert schaffen – und damit die Zukunft gestalten. Wir im Finanzbereich sind nicht länger diejenigen, die nur die Kalkulationstabellen verschicken und einen symbolischen roten Knopf drücken, wenn jemand innerhalb des Unternehmens zu viel Geld ausgibt.

Regelmäßig Zeit in der Produktion verbracht

Ich arbeite seit fast sechs Jahren bei der NORMA Group. Zuvor habe ich bei anderen Unternehmen gearbeitet und davor mein Universitätsstudium als Ingenieur der Agrarwissenschaft abgeschlossen. Das Studium beinhaltete betriebswirtschaftliche und technische Aspekte. Als ich anfing bei der NORMA Group zu arbeiten, erfuhr ich, dass es sich um ein deutsches Unternehmen handelt, das einen starken Fokus auf der Automobilindustrie hat. Zu dieser Zeit dachte ich, dass Autobauer alles an einem Fahrzeug selbst herstellen würden – von der Schraube über das Chassis bis hin zum Motor. Ich wusste nicht viel über diese Branche.

Vladimir Pantovic arbeitet seit sechs Jahren bei der NORMA Group in Subotica.
Vladimir Pantovic arbeitet seit sechs Jahren bei der NORMA Group in Subotica.

Allerdings habe ich viel in kurzer Zeit gelernt. Es hat mir geholfen, dass ich regelmäßig Zeit in der Produktion im Werk in Subotica verbracht habe. In den ersten drei Jahren habe ich hauptsächlich im Controlling gearbeitet und dabei unterstützt, die Finanzabteilung in Serbien aufzubauen. Dann wurde ich gefragt, ob ich die Leitung übernehmen wolle. Seitdem haben sich meine Aufgaben wesentlich verändert. Einige Aufgaben habe ich aufgegeben, beispielsweise Kalkulationen und Berichte zu erstellen sowie das interne Rechnungswesen. Dafür konzentriere ich mich mehr auf Personalführung und Motivation des Teams. Das war anfangs neu für mich.

Karriere bei der NORMA Group verfolgen

Ich denke, es läuft inzwischen wirklich gut. Ein Beispiel: Wenn ein Außenstehender an einer unserer Besprechungen teilnehmen würde, dann würde er nicht merken, wer das Team leitet. Das erste, was ich meinen Teamkollegen sagte, war: „Ich bin nicht der Klügste in diesem Raum und ich bin nicht der Weiseste in diesem Raum. Hinterfragt alles, was ich sage. Hinterfragt alles, von dem ich glaube, dass es wahr ist. Stellt mir vermeintlich „blöde“ Fragen. Auf diese Art helft ihr mir und indem ihr mir helft, helft ihr euch selbst. Denn so können eure Ideen sinnvoll weitergeleitet werden.“ Inzwischen besteht unser Team aus acht Kolleginnen und Kollegen – drei im Controlling und fünf im Accouting

NORMA Group in Serbien

Rund 800 Kolleginnen und Kollegen arbeiten am Standort in Subotica, im Norden Serbiens.

NORMA Group in Serbien

Das Werk wurde 2011 komplett neu errichtet und im gleichen Jahr eröffnet.

NORMA Group in Serbien

Heute werden auf rund 9000 Quadratmetern Produktionsfläche unter anderem Leitungen für Kraftstoff und Urea-Lösungen hergestellt.

 

Wir sind stets auf der Suche nach Persönlichkeiten, die in das Unternehmen passen und die das Potential haben, Wissen aufzusaugen. Junge Talente haben mithilfe des Programms NORMA Start die Chance, eine Karriere bei der NORMA Group in Serbien zu verfolgen. Dieses Praktikanten-Programm ist ein gemeinsames Projekt mit der Hochschule für Technikwissenschaften in Novi Sad und der Hochschule für Wirtschaftswissenschaften in Subotica. NORMA Start wurde 2015 ins Leben gerufen. 50 Prozent aller Praktikanten arbeiten heute immer noch für das Unternehmen. Die Studentinnen und Studenten bekommen die Möglichkeit, an konkreten Projekten zu arbeiten und in die Automobilindustrie sowie ihre Prozesse und Produkte hinein zu schnuppern.

Die Arbeitsatmosphäre bei der NORMA Group mag ich sehr gerne. Damit meine ich, wie das Unternehmen und die Menschen zusammenwirken. Bis jetzt habe ich keine unangenehmen Erfahrungen gemacht. Selbst wenn wir gewichtige Themen diskutieren, sind der Umgangston und die Energie in den Gesprächen stets ausgewogen. Zudem ist die NORMA Group ein sehr junges Unternehmen. In Serbien liegt das Durchschnittsalter bei 33 Jahren. Mir persönlich macht es viel Freude mit Menschen zu arbeiten, die voller Energie sind.

Weitersagen

Verwandte Artikel


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.