„Die Beziehung zu den Investoren pflegen“

This post is also available in: English

Vanessa Wiese ist Teil des Investor Relations-Teams der NORMA Group und damit für die Kommunikation mit Investoren und Analysten zuständig. Diese können so die Entwicklung des Unternehmens einschätzen sowie Entscheidung zum Kauf und Verkauf treffen. Die Arbeit von Vanessa Wiese prägen Finanzkennzahlen, rechtliche Anforderungen und der Austausch mit anderen Abteilungen. Dafür hat die Diplom-Volkswirtin auch eine Weiterbildung zum Certified Investor Relations Officer (CIRO) des Deutschen Investor Relations Verbands (DIRK) absolviert.

Woran arbeiten Sie gerade?

Gerade organisiere ich verschiedene Investoren-Konferenzen. Ziel dieser Veranstaltungen ist es, unser Unternehmen bei neuen Anlegern vorzustellen und die Beziehung mit bestehenden Investoren zu pflegen. Der persönliche Kontakt und regelmäßige Austausch sind ganz wichtig.

Die Arbeit bei einem MDAX-Unternehmen, in einem internationalen Umfeld, finde ich sehr spannend.

Was ist Ihre Aufgabe bei der NORMA Group?

Mein Schwerpunkt ist die Finanzberichterstattung. Ich habe die Projektleitung für die Erstellung des jährlichen Geschäftsberichts und die unterjährigen Quartalsmitteilungen. Darüber hinaus gehören typische IR-Aufgaben.

Zum Beispiel erstelle ich Präsentationen, organisiere Investorenkonferenzen und verfasse und veröffentliche Ad-hoc- oder Stimmrechtsmitteilungen. Zudem unterstütze ich meine Kollegin bei der Vorbereitung und Durchführung der jährlichen Hauptversammlung und begleite meinen Chef von Zeit zu Zeit zu Veranstaltungen mit Investoren und Analysten.

Welche Eigenschaften und Fähigkeiten sind für Ihre Tätigkeit am wichtigsten?

Investor Relations ist ein sehr interdisziplinäres Feld. Man muss die Zahlen und Finanzen verstehen und in einen gesamtwirtschaftlichen Kontext einordnen können. Außerdem gilt es viele rechtliche Aspekte zu beachten, etwa welche Informationen die NORMA Group für die Aktionäre bekanntgeben muss oder wie die Hauptversammlung abzulaufen hat. Ein ganz wesentlicher Aspekt ist die Kommunikation, mit den Analysten und Investoren, aber auch der Umgang mit Texten, zum Beispiel bei der Erstellung des Geschäftsberichts. Außerdem braucht man ein gutes Netzwerk innerhalb des Unternehmens, denn man ist auf Informationen aus anderen Abteilungen angewiesen.

Stimmrechtsmitteilung

Wenn ein Investor einen bestimmten Anteil an den Aktien der NORMA Group über- oder unterschreitet (zum Beispiel 3 Prozent), müssen der Investor und die NORMA Group das bekannt geben. Gemäß Wertpapierhandelsgesetz muss auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) darüber sofort informiert werden.

Ad-hoc-Pflicht

Die NORMA Group gibt Aktien aus und muss daher bestimmte Informationen sofort veröffentlichen, die den Aktienkurs wesentlich beeinflussen könnten.

Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn der Vorstand erkennt, dass die Geschäfte besser laufen als erwartet und die Prognose für das Umsatzwachstum erhöht. Die von der EU vorgegebene Ad-hoc-Pflicht soll Insidergeschäfte und Marktmanipulationen auf dem Kapitalmarkt verhindern.

DIRK

Der DIRK – Deutscher Investor Relations Verband e. V. ist der deutsche Berufsverband für Investor Relations (IR) und Vertreter kapitalmarktorientierter Unternehmen. Er wurde 1994 gegründet und hat mehr als 300 Mitglieder.

Homepage des DIRK

CIRO

CIRO steht für Certified Investor Relations Officer und schließt eine ca. neunmonatige Weiterbildung für den Bereich Investor Relations ab. Sie wird angeboten vom DIRK in Zusammenarbeit mit der Frankfurt School of Finance & Management.

Mehr zu CIRO

Was gefällt Ihnen daran am meisten?

Mein Job ist sehr vielfältig und abwechslungsreich. Die kommunikative Komponente steht bei vielen Themen im Vordergrund. Auch das Netzwerken spielt eine wichtige Rolle, sowohl innerhalb des Unternehmens als auch außerhalb, zum Beispiel mit IR-Kollegen aus anderen Unternehmen. Das finde ich sehr spannend.

Was sind die größten Herausforderungen in Ihrem Job?

In der Kommunikation mit Investoren und Analysten muss man immer sehr genau sein und darauf achten, nur korrekte, belastbare Informationen weiter zu geben. Eine nicht korrekte Information kann sich über einen Analysten schnell in den Markt hinein verbreiten, und das kann unter Umständen schädlich sein – für das Vertrauen der Investoren in uns aber auch konkret für den Unternehmenswert, der sich im Aktienkurs widerspiegelt.

Ich liebe meinen Beruf, weil er sehr abwechslungsreich ist und viele verschiedene Disziplinen vereint.

Was war Ihr schönstes Erlebnis bei der NORMA Group?

Das ist schwer an einem Erlebnis fest zu machen: Besonders gut bei der NORMA Group gefällt mir die freundschaftliche Arbeitsatmosphäre, innerhalb unseres Teams, aber auch mit den Kollegen aus den anderen Abteilungen.

Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

Ich spiele Tennis und mache auch sonst viel Sport. Meine große Leidenschaft ist außerdem das Reisen mit meiner Familie und Freunden. Abgesehen von diesen Hobbies bin ich ehrenamtlich für das Alumni-Netzwerk der CIRO-Absolventen tätig (Certified Investor Relations Officer). Da organisiere ich regelmäßig Workshops. Zusätzlich unterstütze ich den DIRK (Deutschen Investor Relations Verband) als Dozentin und Referentin bei verschiedenen Seminaren.