Zur Beitragsübersicht

15 Stimmen – 15 Länder: Xavier Carmona, Spanien

This post is also available in: English

Dieses Jahr feiert die NORMA Group ihr 15-jähriges Jubiläum. In der Blogreihe 15 Stimmen – 15 Länder berichten 15 Kolleginnen und Kollegen aus 15 Ländern über ihre Erlebnisse bei der NORMA Group und berichten, wie sich die NORMA Group an ihrem Standort entwickelt hat.

Xavier Carmona arbeitet als Operation, Quality & Continuous Improvement Manager am NORMA Group Standort in Barcelona.

Seit wann arbeiten Sie bei der NORMA Group?

Ich arbeite seit Juni 2000 hier, also bereits seit 21 Jahren. Ich bin bei der NORMA Group sehr zufrieden. In den vergangen 20 Jahren hat sich mein Aufgabenspektrum immer erweitert oder verändert. Ich hatte immer die Möglichkeit mich neuen Herausforderungen zu stellen und an ihnen zu wachsen. Zum Beispiel bin ich heute auch der Compliance Manager unseres Standortes hier in Barcelona. Auch die globale Perspektive im Unternehmen bereitet mit große Freude.

Wie hat sich die NORMA Group verändert bzw. weiterentwickelt, seitdem Sie hier arbeiten?

Vor 21 Jahren fing ich bei dem kleinen Familienunternehmen J-V shares an. 2011 wurde J-V shares Teil der NORMA Group. Ich arbeitete also von einem Tag auf den anderen nicht mehr in einem kleinen lokalen Unternehmen, sondern in einem großen internationalen Konzern. Das finde ich toll. So konnte ich mein Netzwerk ausbauen und einen interkulturellen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen rund um den Globus beginnen. Zudem hatte ich die Möglichkeit ein Bubble Assignment in Italien zu absolvieren. Daran konnte ich persönlich wachsen. Man kann sagen ich bin mit dem Unternehmen gewachsen.

Generell habe ich oft das Gefühl, dass sich die NORMA Group alle drei bis vier Jahre stark verändert. Hierbei denke ich zum Beispiel an den Börsengang oder den ein oder anderen Wechsel im Vorstand zurück. Die NORMA Group ist kein statisches Unternehmen, sie entwickelt sich immer weiter und so auch ich. Dabei habe ich vor allem gelernt, mich aus meiner Komfortzone zu begeben.

An welche Ereignisse erinnern Sie sich am meisten bei der NORMA Group?

Ich erinnere mich insbesondere an Krisen, die wir bei der NORMA Group hier in Spanien erfolgreich gemeistert haben. Zum Beispiel die Finanzkrise von 2008 und natürlich die aktuelle Corona-Krise. Dies sind alles Krisen, an denen wir als Team lokal und global gewachsen sind. Wer gemeinsam solche Krisen besteht, kann alles schaffen.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft der NORMA Group?

Ich wünsche mir, dass wir unsere Qualität noch weiter optimieren, dass wir uns noch stärker auf unsere Kunden fokussieren und deren Erwartungen einwandfrei erfüllen. Das liegt allein in unseren Händen. Wenn wir das gemeinsam anpacken, könne wir auch in Zukunft wachsen.

Previous
Next

Bilder des spanischen Standortes aus dem Jahr 1998

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.