Zur Beitragsübersicht

Von der professionellen Balletttänzerin zur Einkaufsexpertin

This post is also available in: English

In unserer Reihe NORMAPeople berichten unsere Mitarbeiter weltweit von ihrem Arbeitsalltag und darüber, wie sie zum Unternehmen gekommen sind und was sie an ihrer Arbeit schätzen.

Cecilia Morales arbeitet als Purchasing Specialist in der Einkaufsabteilung am NORMA Group Standort in Dandenong South in Australien. Im Interview berichtet die gebürtige Peruanerin von ihrer Arbeit und ihrer großen Leidenschaft, dem Ballett.

Cecilia, seit wann arbeiten Sie bei der NORMA Group und was sind Ihre Aufgaben?

Ich arbeite seit November 2020 bei der NORMA Group, bin also noch recht neu an Bord. Als Purchasing Specialist bin ich für die Betreuung unserer Zulieferer zuständig. Unter anderem verhandle ich mit diesen die Verträge und Preise und passe sie bei Bedarf an. Ich bin hierbei insbesondere für das Indirect Purchasing zuständig, das heißt ich betreue Zulieferer, die uns unsere Büromaterialien liefern oder verhandle mit Autoleasing-Anbietern.

Was mögen Sie an ihrer Arbeit?

Ich liebe es zu verhandeln. Im Einkauf kann ich diese Leidenschaft auch beruflich ausleben. Bei meiner alltäglichen Arbeit habe ich vor allem mit Unternehmen und Ansprechpartnern aus Asien zu tun. Diese internationale Ausrichtung meines Jobs gefällt mir sehr gut. An meinem Job bei der NORMA Group schätze ich besonders, dass ich hier die Möglichkeit habe mich weiter zu entwickeln. Ich kann innerhalb und mit der NORMA Group wachsen.

Cecilia, Sie haben ein ganz besonderes Hobby bzw. Hobby trifft es nicht ganz, Sie haben mal professionell Ballett getanzt?

Ja genau. Ich tanze bereits seit meinem vierten Lebensjahr Ballett. Als ich das erste Mal das Glück hatte professionelle Balletttänzerinnen und -tänzer auf der Bühne zu sehen, habe ich mich direkt in diesen Tanz verliebt. Es war quasi um mich geschehen. Mit neun Jahren entschied ich mich dann einen professionellen Weg im Ballett einzuschlagen und ging sechs Jahre lang auf eine Ballettakademie. Unter anderem tanzte ich in dieser Zeit für das peruanische Staatstheater in Lima.

Nach meinem Schulabschluss fing ich ein Studium mit dem Schwerpunkt Einkauf an. Mit der Zeit wurde es jedoch immer schwieriger Studium und Ballett zeitlich miteinander zu vereinbaren, denn sowohl mein Studium als auch das Ballett waren Fulltimejobs. Ich musste mich also entscheiden. Letztendlich habe ich mich dann für den Einkauf und mein Studium entschieden. Für mich ist Ballett nun keine Berufung mehr, sondern eine Leidenschaft, die ich als Hobby ein- bis zweimal die Woche auslebe.

Cecilia beim Ballett tanzen

Wie sind Sie von Peru nach Australien gekommen?

Ursprünglich bin ich nur für mein Masterstudium nach Australien gekommen. Nach meinem Masterabschluss habe ich dann direkt einen Job in Australien gefunden und nun lebe ich schon seit sieben Jahren hier.

Gibt es etwas, das Sie beim Tanzen gelernt haben und das Ihnen bei Ihrer Arbeit bei der NORMA Group hilft?

Definitiv. Ballett hat mich sehr geprägt und meine Persönlichkeit geformt. Wenn man professionell Ballett tanzt lernt man vor allem seine Zeit gut einzuteilen, sich gut zu organisieren, Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen. Als ich auf die Ballettakademie ging hatte ich oft vier Stunden am Stück Training und konnte meine Schulaufgaben erst am späten Abend erledigen. Mein sehr gutes Zeitmanagement und mein Organisationstalent helfen mir auf jeden Fall bei meiner alltäglichen Arbeit bei der NORMA Group.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Beruflich bin ich bei der NORMA Group sehr glücklich. Gemeinsam mit dem Unternehmen möchte ich wachsen und mich weiterentwickeln und irgendwann zum Manager aufsteigen. Privat habe ich noch keinen festen Plan für mein Leben, vor allem in Zeiten wie diesen, lasse ich das Leben einfach auf mich zukommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.