Zur Beitragsübersicht

„Ich arbeite an dem Ort, an dem alles passiert.“

This post is also available in: English

In unserer Reihe NORMAPeople berichten unsere Mitarbeiter weltweit von ihrem Arbeitsalltag und darüber, wie sie zum Unternehmen gekommen sind und was sie an ihrer Arbeit schätzen.

Luiz Machado ist Werksleiter beim NORMA Group Tochterunternehmen NDS, in Lindsay, Kalifornien. Seine Karriere bei der NORMA Group begann er in Brasilien. Dort wurde er mit der Leitung der Inbetriebnahme und der Teambildung des Produktionsstandortes in Atibaia beauftragt. In diesem Interview spricht Luiz über seine berufliche Entwicklung als Werksleiter an drei verschiedenen Standorten, unvergessliche Momente bei der NORMA Group und seine Ziele für die Zukunft.

Luiz, was haben Sie getan, bevor Sie zur NORMA Group kamen?

In meinem Leben hatte ich nur zwei Arbeitgeber. Vor meiner Zeit bei der NORMA Group habe ich 21 Jahre bei Faurecia in der Clean Mobility-Abteilung gearbeitet. Dort war ich unter anderem als Verfahrenstechniker, Werksleiter und Betriebsleiter tätig. Als die NORMA Group mir die Möglichkeit bot, die Produktionsanlage in Atibaia in Betrieb zu nehmen, war ich sofort begeistert und freute mich eine neue Herausforderung zu meistern. In meiner bisherigen Berufslaufbahn hatte ich bereits Produktionsanlagen in Betrieb genommen. Bei der NORMA Group baute ich mein Wissen in diesem Bereich aus und lernte unter anderem neue Prozesse und Verfahren kennen. Gemeinsam mit meinen neuen Kolleginnen und Kollegen haben wir einen neuen Produktionsstandort und ein ganz neues Team ins Leben gerufen. Das war sehr aufregend.

Pic1
Luiz Machado war einer der ersten Mitarbeiter am Standort in Atibaia, Brasilien

Wie sind Sie im Werk in Lindsay in Kalifornien gelandet?

Nach drei Jahren in Atibaia bot man mir an, das Werk in Michigan zu leiten. Dort arbeitete ich bis März 2019. Danach wurde ich zu NDS nach Lindsay versetzt. NDS ist auf Wassermanagement spezialisiert, eine ganz andere Branche.

Pic2
Innerhalb von sieben Jahren hat Luiz an drei verschiedenen Standorten der NORMA Group als Werksleiter gearbeitet und zog daher häufig um

Wie würden Sie Ihre Tätigkeit als Werksleiter beschreiben?

Meine Hauptaufgabe besteht darin, dafür zu sorgen, dass das Werk die Sicherheits- und Qualitätsstandards einhält und die täglichen Produktionsziele erreicht. Der Tag beginnt mit der Analyse der Probleme vom Vortag und der Planung der entsprechenden Maßnahmen für den kommenden Tag. Für uns ist es wichtig, nicht nur zu vermeiden, dass wir bei den Produkten die gleichen Probleme wie am Vortag haben, sondern auch zu definieren, welche neuen Herausforderungen auf uns zukommen könnten und wie wir sie bewältigen können. Werksleiter haben eigentlich eine sehr einfache Aufgabe: Wir möchten alle Beteiligten glücklich machen. Wir tun dies, indem wir sicherstellen, dass wir die richtigen Teile, zur richtigen Zeit und zu den richtigen Kosten liefern.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am besten?

Für mich ist der spannendste Aspekt meiner Arbeit, dass ich an dem Ort arbeite, an dem alles passiert: Hier werden Ideen, Talente, Planungen und Teamarbeit greifbare Realität. Ich erlebe, wie Menschen ihre Ziele erreichen und sich zu talentierten Fachleuten entwickeln, die bei dem was sie tun, hervorragende Arbeit leisten. Anderen zu helfen, ihre Ziele zu erreichen und ein Teil dieses Entwicklungsprozesses zu sein, ist einfach wunderbar.

Können Sie mir Ihre unvergesslichsten Momente bei der NORMA Group nennen?

Ich hatte mehrere unvergessliche Momente, aber der Erste, der mir in den Sinn kommt, ist mein erster Arbeitstag bei der NORMA Group. Wir waren an diesem Tag nur zu zweit. Ich arbeitete nach 21 Jahren für ein neues Unternehmen und hatte noch viel zu lernen. Ein weiterer Moment, an den ich mich gerne erinnere, fand sechs Monate später statt. Ich konnte miterleben, wie eine unserer Anlagen zum ersten Mal ihre volle Produktionsleistung erreichte.

Eindrücke aus dem Werk in Atibaia, Brasilien

Andere erinnerungswürdige Momente waren die Zeit, als wir drei Jahre ohne Produktionsausfälle erreichten und als wir das Qualitätszertifikat ISO 9000 erhielten.

Ein weiterer einprägsamer Moment geschah im Juli 2020. Zugleich stand ich auch vor der größten Herausforderung meiner Karriere, denn wir mussten der Corona-Pandemie trotzen und unsere Produktion am Laufen halten, um die steigende Nachfrage zu bedienen. Die Herausforderung bestand darin, die Produktion mit einer begrenzten Anzahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 24 Stunden am Tag am Laufen zu halten und gleichzeitig unseren Beschäftigten eine sichere Umgebung zu bieten. Dies führte dazu, dass sich so viele Personen wie möglich abwechselten, um die Maschinen zu bedienen. Ich war einer von ihnen und es wurde eine sehr interessante und lustige Erfahrung für mich. Ich bin mir sicher, es war nicht die beste Leistung aller Zeiten und am Ende brauchte ich viel Hilfe von meinen Kolleginnen und Kollegen, aber es war mit Sicherheit einer der Momente, auf die ich sehr stolz bin.

Nachdem Sie so viel erreicht haben, was erwarten Sie für die Zukunft?

Auf beruflicher Ebene möchte ich meine Kolleginnen und Kollegen weiterhin dabei unterstützen, ihre Ziele zu erreichen. Ich möchte miterleben, wie unsere Werke ihren steigenden Anforderungen gerecht werden und neue Herausforderungen gemeinsam mit meinem großartiger Team meistern.

Auf persönlicher Ebene freue ich mich darauf, eines Tages ein sehr einfaches Leben zu führen. Ich möchte Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden verbringen und dabei viel Spaß haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.